Lohnfortzahlungsbetrug

Detektei Beyer Magdeburg

Ermittlungen bei vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit

Anfrage

Sie erreichen uns unter

 ☎️

0391 40410002

oder

📧

magdeburg@detektei-beyer.com

Anschrift Detektei

Sie finden uns in

Lübecker Straße 53-63

39124 Magdeburg

Bitte vereinbaren Sie vor einer persönlichen Beratung in unserem Detektivbüro einen Termin.

Verdacht der vorgetäuschten Krankheit

Die Detektive der Wirtschaftsdetektei Beyer in Magdeburg ermitteln in Fällen von vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit.

Bei einem begründeten Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug untersuchen wir Fälle von vorgetäuschter Krankheit bzw. Lohnfortzahlungsbetrug für Unternehmen, Betriebe, Firmen oder Geschäftskunden.

Wir dokumentieren die Handlungen des verdächtigen Mitarbeiters akribisch und in gerichtsverwertbarer Form, sodass Sie weitere rechtliche Schritte einleiten oder eine Kündigung einleiten können.

In der Detektei Beyer ermitteln Experten für Sie, vormalige Kriminal- und Spezialbeamte der Polizei, die ihr Handwerk von Grund auf gelernt haben und über eine jahrzehntelange Berufserfahrung verfügen.

Unsere Wirtschaftsdetektive klären seit vielen Jahren erfolgreich, bundesweit und international, Delikte im Wirtschaftlichen Bereich.

Zu unseren Kunden zählen kleinere Firmen, mittelständige Betriebe und weltweit agierende Konzerne.

Sprechen Sie uns unverbindlich zu Ihrem Fall an.

Wir wissen was zu tun ist und wie es zu tun ist.

Wirtschaftliche Delikte wie  Lohnfortzahlungsbetrug bzw. Betrug bei Entgeltfortzahlung kommen sehr häufig in Firmen bzw. Unternehmen vor. Die Gründe warum Mitarbeiter eine Krankheit vortäuschen sind vielfältig. Manche Mitarbeiter wollen so den nicht genehmigten Urlaub durchsetzen, andere gönnen sich einfach mal eine „Auszeit“. Einige Mitarbeiter benötigen die erlogene Krankschreibung vielleicht um einem anderen Job (unerlaubte Nebentätigkeit) nachzugehen oder sich eine eigene Firma aufzubauen. Der verdächtige Mitarbeiter sieht sein Handeln als weniger strafbar an, überwiegend wird es von diesen als Kavaliersdelikt abgetan.

Doch dem ist nicht so. Es handelt sich auch hier um eine strafbare Handlung zum Nachteil des betroffenen Unternehmens. Es ist Betrug, denn der Blaumacher oder derjenige der einfach mal eine Auszeit nimmt, ohne wirklich krank zu sein, wird weiter bezahlt, von seinem Arbeitgeber.

Der Arbeitgeber merkt es vielleicht erst spät, erst dann wenn sich diese „Auszeiten“ häufen oder eindeutige Hinweise aus der Belegschaft kommen.

Die Arbeitsmoral der anderen Mitarbeiter ist dann sehr oft schon gedämpft. Sie verpfeifen ihren Kollegen eventuell ungern, sehen es aber nicht ein für diesen ständig einspringen zu müssen.

Kontaktformular

für Anfragen oder die Vereinbarung von Beratungsterminen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.